Referent
Christoph Hochhäusler
Titel
REVOLVER - THEORIE DER PRAXIS.
Ort und Zeit
Di, 16. Mai 2017
19:30 Uhr, Aula der Merz Akademie
Ringvorlesungsreihe
FILMKRITIK vs. VIDEOESSAY - Nachdenken über Film
Studienrichtung
Film und Video

REVOLVER - THEORIE DER PRAXIS.

"Revolver ist eine Zeitschrift für Film. Sie passt in jede Tasche und kann überall gelesen werden. Sie versammelt Gedanken, Ansichten und Träume filmschaffender und filmschauender Leute. Sie will direkt, präzise und ehrlich über den Film der Zukunft sprechen."

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Idee, eine "Theorie der Praxis" zu organisieren. Alle am Prozess Kino Beteiligten – insbesondere aber Filmschaffende aller Gewerke und Schulen – sollen Auskunft und Beispiel geben. Unserer Überzeugung nach zeigt sich der wahre Reichtum des Mediums in der Vielfalt der Erfahrungen, Methoden und Ansätze. Wir bekennen uns zu einem Kino der persönlichen Perspektive und der formalen Herausforderung. Darüber hinaus haben wir nur Forderungen an uns selbst.
Christoph Hochhäusler, Mitgründer, Mitherausgeber, wird die Zeitschrift persönlich vorstellen.

Christoph Hochhäusler, geb. 1972 in München. Regisseur, Autor. Studium: Architektur an der TU, Berlin; Filmregie an der HFF, München. Zahlreiche filmpublizistische Arbeiten, u.a. als Gründer und Mitherausgeber der Filmzeitschrift REVOLVER (1998 - ). Seit 1/2017 Leitender Dozent Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie, Berlin.
Filme (Auswahl): MILCHWALD (2003), FALSCHER BEKENNER (2005), SÉANCE (Kurzfilm, Teil des Omnibus-Projektes DEUTSCHLAND '09, 2009), UNTER DIR DIE STADT (2010), EINE MINUTE DUNKEL (Fernsehfilm, Teil des Drei-Filme-Projektes DREILEBEN, zus. m. Christian Petzold und Dominik Graf), DIE LÜGEN DER SIEGER (2014).
 

Weitere Vorlesungen aus der Reihe ‘FILMKRITIK vs. VIDEOESSAY - Nachdenken über Film’