Referent
Bert Rebhandl
Titel
Wie man heute eine Filmzeitschrift machen kann – Am Beispiel von CARGO Film Medien Kultur
Ort und Zeit
Di, 23. Mai 2017
19:30 Uhr, Aula der Merz Akademie
Ringvorlesungsreihe
FILMKRITIK vs. VIDEOESSAY - Nachdenken über Film
Studienrichtung
Film und Video

Wie man heute eine Filmzeitschrift machen kann – Am Beispiel von CARGO Film Medien Kultur

Die Zeitschrift CARGO Film Medien Kultur erscheint seit 2009 vierteljährlich, die dazugehörige Webseite www.cargo-film.de bietet über den Vertrieb hinaus auch noch weitere redaktionelle Inhalte sowie ein vielfach konsultiertes Filmrating zu den wöchentlichen Kinostarts. CARGO versteht sich als Magazin im Spannungsfeld zwischen unterschiedlichen intellektuellen und theoretischen Interessen, einem sehr offenen Begriff von Kino und einer politischen Praxis, die in Informationsarbeit und Reflexion gründet.
Der Vortrag dient der Vorstellung des Projekts in allen seinen inhaltlichen, ökonomischen und anderen Dimensionen, sowie der Diskussion darüber.


Bert Rebhandl. Geboren 1964 in Oberösterreich. Studium der Germanistik, Katholischen Theologie, Philosophie. Lebt als freier Journalist, Autor und Übersetzer in Berlin. Filmkritiker für die FAZ/FAS. Texte für Der Standard, tip Berlin, Frieze, kolik.film uva. Mitbegründer und Mitherausgeber von CARGO Film Medien Kultur (www.cargo-film.de), erscheint seit 2009. Bücher: Orson Welles. Genie im Labyrinth (2004), Western. Genre und Geschichte (2008, Hg.), Seinfeld (2012), Film/Arbeit (Hg. 2014).
 

Weitere Vorlesungen aus der Reihe ‘FILMKRITIK vs. VIDEOESSAY - Nachdenken über Film’