Fair und solidarisch: Neues Modell für Studiengebühren an der Merz Akademie

03.04.2017
Aussenansicht des Eingangs der Merz Akademie

Das Modell erlaubt es den teilnehmenden Studierenden, sich zunächst voll und ganz auf ihr Studium zu konzentrieren und alle Vorzüge der Ausbildung an der Merz Akademie zu genießen: modernste Ausstattung, enger Kontakt zu anerkannten Lehrenden, Lehre in Kleingruppen und die Entfaltung des eigenen Potenzials durch die Schulung in Gestaltung, Theorie und Wissenschaft. Im Gegenzug verpflichten sie sich zur Solidarität mit nachfolgenden Generationen, um ihnen die gleiche Möglichkeit zu eröffnen. Die Höhe der Rückzahlung, der von der CHANCEN eG vorfinanzierten Beiträge, orientiert sich dabei am erzielten Einkommen. Eine Rückzahlung ist nur für diejenigen Absolvent/innen vorgesehen, die nach dem Studium über ein entsprechendes Einkommen verfügen.

Die Teilnahme am Umgekehrten Generationenvertrag ist optional. Die Möglichkeiten, das Studium mit Studiengebühren während des laufenden Studiums, BAföG oder anderen Stipendien zu finanzieren, bleibt weiterhin bestehen.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der CHANCEN eG. Das Modell des Umgekehrten Generationenvertrages ist ein wichtiger weiterer Schritt um sicherzustellen, dass die Entscheidung für ein Studium an der Merz Akademie nicht an finanziellen oder sozialen Hürden scheitert“, freut sich Rektor Martin Fritz.

Die Vorstände der CHANCEN eG Florian Kollewijn und Olaf Lampson zu ihrem Modell: „Wir bilden als Sozialunternehmen eine echte Solidargemeinschaft für Bildungsfinanzierung. Dafür nutzen wir den seit über 20 Jahren an der Universität Witten/Herdecke erfolgreich praktizierten Umgekehrten Generationenvertrag. Die Merz Akademie ist für uns ein wichtiger neuer Partner. Wir freuen uns besonders darüber, dass wir nun mit einer der ältesten und renommiertesten Gestaltungshochschulen Deutschlands zusammenarbeiten.“

 

Vorstände der Chancen eG Florian Kollewijn und Olaf Lampson, Fotograf: Hendrik Rauch

Das Modell steht ab Sommersemester 2017 grundsätzlich allen Neustudierenden als Alternative zu den bestehenden Finanzierungsmöglichkeiten offen. Einzige Voraussetzung ist die Absolvierung eines Bewerbungsgesprächs mit der CHANCEN eG, in dessen Mittelpunkt die Persönlichkeit der Bewerber/innen steht. Dabei spielen weder die finanzielle Situation der Eltern noch der Nachweis von Bedürftigkeit eine Rolle.

Details zu dieser Finanzierungsmöglichkeit finden Sie unter www.chancen-eg.de/merz-akademie und in der Broschüre zum Download (PDF). Für Fragen zu dem Programm stehen Ihnen die Berater der Chancen eG auch telefonisch gern zur Verfügung.

17.06.2020

Mitgliedschaft in Cumulus stärkt die Internationalisierung der Merz Akademie

Bei der diesjährigen Hauptversammlung  der Cumulus Association, dem internationalen Netzwerk von Design-Hochschulen, wurde die Merz Akademie als Mitglied aufgenommen. Zwar per Videokonferenz statt wie geplant auf dem jährlichen Europatreffen in...

19.05.2020

Internationales Presseecho für Olia Lialina

New Media Professorin Olia Lialina ist eine Pionierin der Netzkunst, deren Arbeit momentan ganz besondere Aufmerksamkeit erfährt. Virtuelle Museumsrundgänge und Zoom Vernissagen boomen, einen Rembrandt kann man sich, ohne das...

15.05.2020

New Media Professorin Olia Lialina stellt aus

Olia Lialina, Netzkünstlerin und Professorin im Bereich New Media, ist mit ihrer Arbeit „Give me time/This page is no more“ (2015-heute) Teil der Gruppenausstellung „Eintritt in ein Lebewesen – von...

14.05.2020

New Media Studierende beim Open Culture VR-Hackathon

Am kommenden Wochenende (16.-17. Mai 2020) findet der VR-Hackathon der Initiative „Open Culture BW meets VR“ der MFG Baden-Württemberg komplett online statt. Hier werden die Teilnehmer/innen, darunter auch 10 Studierende...