Ausstellung „Das Neue“

03.05.2016

Gemeinsam mit Hans-Jürgen Hafner, Direktor des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf, konzipierte Michael Dreyer, Professor für Visuelle Kommunikation an der Merz Akademie, im Rahmen seines Forschungssemesters das Projekt „Das Neue“, das keine Ausstellung im engeren Sinn ist, sondern sich diskursiv aus einem Pattern verschiedener Veranstaltungsformate bildet.

„Das Neue“ schließt historische Exponate, aktuelle künstlerische, filmische, musische und performative Arbeiten, Lectures und, wenn Zeit und Geld nicht ausgehen, ein digitales Repertorium ein. Das Projekt fragt nach den derzeitigen Aussichten des Konzepts des Neuen und findet einen Vergleichspunkt in der umfassenden Popularisierung des Neuen in Kunst, Musik, Theater und Architektur, wie sie die unmittelbare Nachkriegszeit samt dem sprichwörtlich gewordenen Wirtschaftswunder kennzeichnet.

Das Neue ist eine theoretisch nur schwer zu erfassende Kategorie, auch, weil ihm keine (geistes)wissenschaftliche Disziplin so recht verpflichtet ist. Gleichzeitig weist es eine bemerkenswerte Konstanz hinsichtlich der Modi auf, in denen es sich artikuliert: Schock, Skandal, Dezisionismus und Polarisierung, das Brechen mit der Konvention und Überbordwerfen der Tradition bildet seinerseits eine „Tradition des Neuen“. Doch kaum, dass sich etwas als das Neue breitenwirksam durchgesetzt hat, kann es dem Anspruch, wirklich neu zu sein, auch schon nicht mehr genügen. In diesem Sinn ist das Neue immer schon ein alter Hut.

Die Arbeiten u. a. von Vela Aburtina, Mary Bauermeister, Otto Coester, Revital Cohen und Tuur van Balen, Michael Dreyer, Henry Flynt, Hans-Jürgen Hafner, Hans G. Helms, Felix Klopotek, Norbert Kricke, Martin K. Pedersen, Marina Pinsky, Karlheinz Stockhausen und Alexander Wissel sind vom 21. Mai bis 17. Juli 2016 im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf zu sehen.

Bilder: Ansichten der Installation „Angst 1/2“ von Michael Dreyer. Copyright: Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf.

26.11.2020

Die Merz Akademie bei der Kometenparade

Wintermarkt der unabhängigen Verlage Vom 5.-19. Dezember findet – anstelle eines Marktes –  ein temporärer Pop-Up-Store im temporär geschlossenen Restaurant Vinum statt. Ergänzt und begleitet wird der Kaufladen u.a. durch...

02.11.2020

Masterstudent Domenik Gebhardt erhält den Schubart-Kulturpreis

Ausgezeichnet wurde Domenik Gebhardt für seinen Visual Essay „Auf der Suche nach der idealen Landschaft“, dies war seine Bachelorarbeit an der Merz Akademie. Domenik beschreibt seine Arbeit so: Ein Visual...

05.10.2020

hellofarm Design Studio gewinnt Pitch um „Marke Rosenstein“

Das Kommunikationsdesignbüro hellofarm Design Studio unserer Absolventen Bjørn Küenzlen und Anthony Lynch hat sich beim Pitch um die Gestaltung der Marke Rosenstein durchgesetzt. Mit Eröffnung einer neuen Dauerausstellung im Foyer...

05.10.2020

DAAD-Forschungsaufenthalt von Jarek Bujny an der Merz Akademie

Ziel des Projekts „Futurope“, das nun im Wintersemester fortgeführt wird, ist es, die visuelle Identität Europas zu analysieren – wie zum Beispiel auf Banknoten, Kampagnen, Corporate Identity – und die...