New Media

Das Studium erlaubt den Absolvent/innen, weltweit erfolgreich und innovativ in Web-, Game- und Interaction Design-Agenturen zu arbeiten

New Media Studierende lernen am Puls der Zeit. An der Merz Akademie werden sie zu Generalist/innen auf dem Gebiet der digitalen Gestaltung ausgebildet: Sie werden Web- und Interfacedesigner/innen, App- und Spieleentwickler/innen und Expert/innen der Informations- und User Experience. Sie erhalten das nötige Wissen, um entscheiden zu können, wie Interfaces, Applikationen, Anwendungen und Produkte aussehen und funktionieren sollen und wofür diese entwickelt werden sollen.

Neben Seminaren und Projektarbeit in Webdesign, in der Informationsvisualisierung (2D und 3D), Codingkursen für Web-, Mobile-Apps und Virtual und Augmented Reality (VR/AR), Kolloquien in digitaler Kultur und Ästhetik finden auch Lehrveranstaltungen in der Geschichte der Digitalen Medien und ihrer ästhetischen Prinzipien statt. Studierende und Lehrende arbeiten mit modernster Hard- und Software. Ausgestattet mit Technologien auf dem neuesten Stand, experimentieren New Media-Studierende etwa mit Games für Head-Mounted-Displays oder mit Anwendungen im Bereich Künstlicher Intelligenz. Das Studium befähigt dazu, weltweit in Virtual Reality-, Web-, Game- und Interaction Designagenturen zu arbeiten. Weitere Berufsfelder finden sich in der Forschung, der Netz- und Medienkunst, 3D-Modelling und -Printing und der Software-Entwicklung.

Professorin Olia Lialina und Ihre Studierenden

Durch die enge Verknüpfung von Lehre und Forschung können die Studierenden in nationalen und internationalen Forschungsprojekten mitwirken. Dank der guten Verbindungen zu Medienkunstfestivals, Kunstinstitutionen und Forschungsorganisationen, nehmen sie an Ausstellungen und Festivals teil und haben somit die Möglichkeit, ihre Ideen und Karrieren auch jenseits der angewandten Designpraxis zu entwickeln.

Studierende arbeiten in Forschungsprojekten mit - wie hier bei Remediate II

Das obligatorische Praxissemester öffnet darüber hinaus viele Türen für die spätere Berufswahl. Unter anderem waren und sind Studierende und Absolvent/innen in folgenden Unternehmen und Agenturen tätig: Fraunhofer-Institut (Virtual Reality, Light Lab, Human Computer Interaction), IBM (Interface Design, Design Research), Phoenix Design (Produktdesign, Consumer Electronic Interfaces, Apps); Daimler Interface Lab (Car Interfaces), Bosch (User Interfaces, Apps) ZigZag (Interfaces, Apps, UX), Amplify Design (Produkte, Interfaces), Design Hoch Drei (Webdesign, Apps), Panama (Webdesign, Marketing), um nur einige zu nennen.

Eröffnung der Ausstellung "Digitale Folklore" im HMKV Dortmund. Foto: Andrea Eichardt