Studierende im Ausland: Exkursion nach Venedig

24.01.2022
Auf der Architekturbiennale 2021 in Venedig (Foto: Tamina Volpp)

Im Theorieprojekt des Wintersemesters 2021/22 Wie werden wir zusammenleben? Die Stadt im Zeitalter des Anthropozäns reisten 15 Studierende mit Professor Dr. David Quigley nach Venedig, um die Università Iuav di Venezia zu besuchen sowie an einem Workshop im Rahmen des Symposiums Looking Forward: The Education of the Architect teilzunehmen. Das Symposium wurde in Zusammenarbeit mit Universitäten weltweit organisiert und war Teil des Architekturbiennale-Programms. An der Universität war ein Treffen mit Professorin Angela Vettese geplant, um über eine potentielle Partnerschaft zwischen der Università Iuav di Venezia und der Merz Akademie zu sprechen. Angela Vettese leitet dort das Graduiertenprogramm für visuelle Künste und lehrt als außerordentliche Professorin Theorie und Kritik der zeitgenössischen Kunst.

Foto des Campanile nach seinem Einsturz im Jahr 1902

Das Foto des Campanile nach seinem Einsturz im Jahr 1902 und überhaupt die ganze Stadt sind sowohl Metapher als auch real existierende Beispiele für die drohende globale Klimakatastrophe. Dieser seltsame Ort, der in einer sumpfigen Lagunenlandschaft auf Stelzen aus (inzwischen halb versteinerten) Bäumen erbaut wurde… nur knapp über dem Meeresspiegel, an manchen Stellen, wie hier auf dem Markusplatz, sogar unter dem Meeresspiegel… gibt es einen besseren Ort, um über das Thema unseres Projekts nachzudenken:

„Wie werden wir zusammenleben?“ Die Stadt im Zeitalter des Anthropozäns.

Wir treffen uns neben dem Markuslöwen und Theodore auf einem erschlagenen Drachen (den ich immer für den Heiligen Georg gehalten habe), den Statuen, die hoch auf den Säulen thronen und den Eingang zur Piazza vom Meer aus einrahmen. Wie die meisten Reiseführer betonen und wie auch ich wiederholen würde: Bevor die Eisenbahnbrücke Mitte des 19. Jahrhunderts und die Autobrücke in den 1930er Jahren gebaut wurden, war dies das erste, was Besucher*innen von Venedig zu sehen bekamen.

Auf der Piazza spreche ich mit den Studierenden über die Spuren von Kolonialismus und Eroberung, aber auch über die oft erstaunlich kuriose Geschichte, die hinter diesen Monumenten steckt.

Foto links: Tamina Volpp; Foto rechts: Sophie Famula

Der Leone di San Marco: Wir wissen nicht genau, woher er stammt. Es kann sich um eine 2.400 Jahre oder nur etwa 1.000 Jahre alte, modifizierte Greif- oder Chimärenstatue handeln; sie kann assyrisch, chinesisch oder griechisch sein; sie wurde erstmals im 13. Jahrhundert als restaurierungsbedürftig dokumentiert (war also schon eine Weile da). In jüngerer Zeit und gut dokumentiert: Napoleon stahl den Löwen nach seiner Invasion, die die fast 1000-jährige Herrschaft der Republik beendete, schob ihn nach Frankreich zurück und ließ ihn zur Feier seiner Eroberung auf einer Säule in Paris aufstellen. Nach 1815 wurde er schließlich nach Venedig zurückgebracht, aber während des Transports (oder beim Abbau) zerbrach er und wurde dann in Venedig „wieder zusammengesetzt“ (wobei der Schwanz nicht mehr zwischen den Beinen des Löwen, sondern aufrecht stand).

Die Statue ist, genau wie die vielen Geschichten, die sich um sie ranken, eine Art Kompositum eines Kompositums eines Kompositums…

Wenn man über den Markuslöwen spricht, ist es unmöglich, nicht über eine der zentralsten Geschichten über die Ursprünge Venedigs zu sprechen: die „Entführung“ des Leichnams von Sankt Markus in die Basilika. Eine verrückte Geschichte. Der Mythos besagt, dass der Evangelist Markus auf dem Weg zur (oder von der?) antiken Hafenstadt Aquileia war (die heute vollständig im Landesinneren liegt) und sein Boot aufgrund eines Sturms genau an der Stelle an Land ging, an der etwa 800 Jahre später Venedig entstehen sollte. Der Legende nach hörten er und seine Anhänger den Erzengel Gabriel sagen:

Pax tibi Marce, evangelista meus. Hic requiescit corpus tuum.

Deshalb stahlen venezianische Kaufleute (namens Rustico da Torcello und Bon da Malamocco!) im 9. Jahrhundert, genauer gesagt im November 827, den 800 Jahre alten Leichnam von einem Friedhof in Alexandria und versteckten ihn in einem Fass mit Schweinefleisch, um ihn vor der Schändung durch die Heiden zu retten und ihn an seinen rechtmäßigen Ruheplatz in der Lagune zurückzubringen. Jahrhundertlang war die Tatsache, dass diese Reliquie in Venedig aufbewahrt wurde, von zentraler Bedeutung, teils als Touristenziel für die Gläubigen, teils als Staatsraison. Später an diesem Tag werden wir diese Geschichte vor dem ebenso fantastischen wie phantasmagorischen Gemälde „Die Entführung des Leichnams des Heiligen Markus“ von Tintoretto wieder aufgreifen.

Die berühmten Pferde von San Marco haben eine ähnlich komplexe Geschichte. Sie wurden 1204 während des Vierten Kreuzzugs gestohlen und 1797 von Napoleon nach Paris gebracht. Es mag albern klingen, aber wenn Sie jemand nach Ihrem Lieblingskreuzzug fragt, würde ich empfehlen, den vierten Kreuzzug zu nennen (obwohl man wahrscheinlich auch andere Kreuzzüge anführen könnte). Welcher andere Kreuzzug offenbart so vollständig die Brutalität, Heuchelei und völlige Dummheit nicht nur der historischen „Kreuzzüge“, sondern jedes Krieges – vor allem jedes Krieges, der sich selbst für gerecht hält? Mit dem erklärten Ziel, Jerusalem zu befreien (natürlich ein höchst fragwürdiges Unterfangen), endete er mit der Eroberung der katholischen Stadt Zadar und endete mit der Plünderung Konstantinopels, die wahrscheinlich zum Untergang des byzantinischen Reiches beitrug. Auf jeden Fall wird behauptet, dass jedes Mal, wenn diese Pferde bewegt werden (die echten sind in der Basilika ausgestellt), große Reiche und Republiken untergehen…

Thomas Struth vor Pablo Veronese vor Tamina Volpp

Abgesehen von den offensichtlichen ökologischen Herausforderungen, denen sich die Stadt gegenübersieht, ist Venedig ein guter Ort, um über die Rolle der Vorstellungskraft für die Identität nachzudenken. Es gibt natürlich eine Ebene der Existenz, die wirklich materiell ist. Aber wo ist sie? Ganz unmittelbar und unbestreitbar hier und jetzt: Ich kneife mich… autsch… ich bin hier, und gleichzeitig entstammen die Geschichten, die wir uns darüber erzählen, wer wir sind, die Geschichte der Nationen, unsere Mythologien, Erzählungen, vielleicht sogar unser eigenes Bewusstsein, solch weit entfernten und teilweise fiktiven, in vielen Fällen sogar völlig fiktiven Ereignissen. Die reine Fiktion im Herzen der sozialen Realität. Die Geburt Jesu vor 2022 Jahren, seine spätere Kreuzigung und Auferstehung, die Evangelisten verbreiten sich über das Mittelmeer, Markus erleidet Schiffbruch am Rialto, stirbt und wird in Alexandria begraben, Händler stehlen seinen Leichnam, die Überreste werden in Venedig Jahrtausende lang als Reliquie verehrt… und wir stehen jetzt hier, schauen auf unsere Smartphones, die mit einem weltweiten Supercomputer verbunden sind, und versuchen herauszufinden, wie man online Tickets kauft…

Ich fand das Argument „credo quia adsurdum“ nie sehr überzeugend, aber vielleicht ist es relevanter, als wir denken.

Nach einem Vormittag, den wir damit verbrachten, durch die Straßen und Gassen Venedigs zu schlendern, und einem kurzen Besuch der Gallerie dell’Accademia, machten wir uns auf den Weg zu einem Treffen mit Professor Angela Vettese von der Università Iuav di Venezia. Wie es sich für Touristen gehört, verirrten wir uns auf dem Weg dorthin und ich rief panisch an, um ihr mitzuteilen, dass wir uns verspäten würden. Mit Hilfe der Studierenden und des GPS gelang es uns schließlich, sie zu treffen und den neuen Universitätscampus in einem Gebiet Venedigs zu erkunden, das vor langer Zeit hauptsächlich durch den Hafen und Industrie geprägt wurde. Morgen besuchen wir die Architekturbiennale. Am nächsten Tag nehmen wir am internationalen Symposium „Looking Forward: The Education of the Architect“ teil. Ein volles Programm.

08.12.2020

Kalkül der Scham – neues Buch von Dr. Jürgen Riethmüller

Kalkül der Scham – Der soziale Affekt und das Politische. Das neue Buch von Dr. Jürgen Riethmüller, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Kulturwissenschaften, ist im Kulturverlag Kadmos erschienen. Jürgen Riethmüller unternimmt in...

17.04.2019

Spekulativer Materialismus: Buchvorstellung und Gespräch

Katja Diefenbach, Professorin für Ästhetische Theorie an der Merz Akademie, stellt am 27. April ihr Buch „Spekulativer Materialismus. Spinoza in der postmarxistischen Philosophie“ im Contemporary Institute for Art and Thought...

05.04.2019

Afternoon Tea mit Katja Diefenbach beim Wirklichkeitskongress

Zwischen dem, was wir für wirklich halten, und dem, was wirklich ist, gibt es nicht selten eine Kluft. Die darstellenden Künste stellen seit jeher infrage, ob die Realität durch ihre...

20.11.2018

Prof. Dr. Katja Diefenbach zu Gast an der Universität Utrecht

Prof. Dr. Katja Diefenbach wird am 23. November beim Symposium „Caring for the World. A conference on Ethos and Partisanship“ an der Universität Utrecht eine Keynote mit dem Titel „Is...