Programmierte Aura

Art der Veranstaltung

Konferenz

Studienrichtung

Master

Ort & Zeit

Fr, 13. Dez 2019, 15:00–20:00 Uhr

Related Links

Facebook

Walter Benjamin und Generative Gestaltung

Im Vergleich zu anderen gestalterischen Disziplinen spielt die Technik beim generativen Design eine besondere Rolle. 1936 beschreibt Walter Benjamin in seinem Aufsatz „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ einen durch die technischen Möglichkeiten entstandenen grundlegenden Wandel des Kunstbegriffes. Durch eine relativ freie, medientheoretische Auslegung von Benjamins Thesen möchten wir seinen seit über 50 Jahren intensiv rezipierten Text als Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit aktuellen Aspekten der Produktion und Reproduktion von Kunst- und Designwerken verwenden – insbesondere in Bezug auf Fragen, die durch das Heranziehen von Algorithmen-gesteuerten Techniken und Methodologien aufgeworfen werden.

Die in dem Aufsatz formulierten Gedanken beziehen sich auf Themen wie den Begriff des Originals, die Aura sowie deren Verlust und die Rolle der Apparatur zwischen Rezipient und Kunstwerk. All diese Punkte sind, auf das generative Design angewandt, umso interessanter, da die Technik dort direkten Einfluss auf den Entstehungsprozess selbst nimmt und somit mehr macht, als nur das Endprodukt zu vervielfältigen.

Dadurch entsteht die Möglichkeit, Benjamins Gedanken zum Verhältnis der technischen Möglichkeiten zum Kunstwerk weiterzuführen und diese anhand eines modernen gestalterischen Phänomens zu vertiefen.

Durch diese Annäherung von Walter Benjamins Aufsatz an generatives Design soll der Versuch unternommen werden, philosophische Konzepte mit konkreten gestalterischen Sachverhalten in Verbindung zu bringen, um so scheinbar eindeutige Begriffe wie Urheber, Gestalter, Original und Kunst selbst herauszufordern und neu zu denken.

Die Konferenz wird initiiert und konzipiert von Studierenden der Merz Akademie im Rahmen des Masterstudiengangs „Forschung in Gestaltung, Kunst und Medien“ und betreut von David Quigley (Professor für Kulturtheorie).

Mit freundlicher Unterstützung von merz alumni e.V.

Programm:

15:00 – 16:00 Uhr
Hartmut Bohnacker (Designer/Hochschuldozent/Autor)

16:15 – 17:15 Uhr
David Mrugala (Designer/Architekt)

17:30 – 18:30 Uhr
Rafael Rehm (Master Philosophie/Autor/Doktorand)

18:45 – 19:45 Uhr
Ulrich Mathias Gerr (Lyriker/Autor/Doktorand)