Filipa César und Diana McCarty werden Film und Video-Professorinnen an der Merz Akademie

16.03.2021
Diana McCarty (© courtesy of the artist) and Filipa César (© Susana Pomba)

Die beiden Filmemacherinnen und Medienaktivistinnen Filipa César und Diana McCarty wurden gemeinsam auf eine Professur für den Bereich Film und Video an der Merz Akademie berufen. In seiner bisherigen künstlerischen Tätigkeit hat sich das Duo besonders auf interdisziplinäre Projekte mit einem feministisch-kritischem Ansatz konzentriert. Diese Arbeitsweise wollen sie auch Merz Akademie beibehalten und die Verknüpfung zwischen allen Studienbereichen, insbesondere Crossmedia Publishing, weiter ausbauen.

Die portugiesische Künstlerin und Filmemacherin Filipa César befasst sich in ihren Arbeiten mit den fiktionalen Aspekten des Dokumentarfilms und den fließenden Grenzen zwischen Film und seiner Rezeption. Dabei interessiert sie sich besonders für die politische Dimension von Bewegtbild und den verwendeten Technologien. In zahlreichen Workshops und Seminaren arbeitete sie bereits mit Studierenden an Hochschulen in Europa und den USA, u.a. auch an der Harvard University. Sie ist Mitbegründerin der Mediateca Onshore, einem Archivierungsprojekt und Lernort über die Vorfahren, Natur und Bevölkerung von Guinea Bissau.

Die US-Amerikanerin Diana McCarty arbeitet seit mehr als 30 Jahren an interdisziplinären Projekten mit den Schwerpunkten Gender, Kunst und die Politik der Medien. Sie legt ihren Fokus auf die Etablierung verschiedener medialer Plattformen für interdisziplinäre Arbeit und kulturübergreifende Dialoge, die die sozialen, politischen und künstlerischen Aspekte der heutigen Zeit thematisieren. Lehrerfahrung sammelte sie an Hochschulen in Deutschland und Europa, u.a. am Intermedia Department der Kunsthochschule Budapest, an der Kunsthochschule Köln, der UDK Berlin oder der Kunsthochschule Kopenhagen.

2011 begann ihre Zusammenarbeit mit dem Projekt „Luta ca caba inda“ (The struggle is not over yet), in dem es um die Bedeutung von Archiven für die kollektive Erinnerung zum Unabhängigkeitskrieg in Guinea-Bissau geht. In der seit 10 Jahren andauernden genreübergreifenden Arbeit entstanden digitale Archive, Kurzfilme, Podcasts und öffentliche Veranstaltungen. Zusammengefasst sind die bisherigen Ergebnisse in der Publikation „Luta ca caba inda: time place matter voice“ und dem Essayfilm „Spell Reel“, der mehrfach ausgezeichnet und u.a. 2017 auf der Berlinale gezeigt wurde. Im letzten Jahr lief ihr neuester Film „Quantum Creole“ ebenfalls auf der Berlinale.

In ihren interdisziplinären Projekten zeigen César und McCarty, wie ihre Forschung über Filmproduktion hinausgeht, mit anderen Mitteln aufgegriffen wird und in aktuelle kulturelle und politische Debatten wirkt.

„Als Feministinnen, die dekolonisierten und marxistischen Prinzipien verpflichtet sind, verstehen wir Filmemachen und Medienproduktion als inhärent kollektive Praktiken. Wir freuen uns darauf, mit den Studierenden zu diskutieren, bestehende Konzepte zu hinterfragen und sie auf ihrem Weg als kritische Filmemacher*innen zu begleiten.“

Gemeinsam sind sie Mitbegründerinnen der Künstlervereinigung elsehere.

Dekan Prof. Peter Ott ist sich sicher: „Mit ihrem künstlerischen Profil passen sie sehr gut zur Merz Akademie und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

„Mit Filipa César und Diana McCarty konnten wir zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten für die Merz Akademie gewinnen, von deren kritischer künstlerischer Praxis und der gemeinsamen Idee, über Genres und Formate hinaus zu denken, unsere Studierenden sicher sehr profitieren werden“, ergänzt Rektorin Maren Schmohl.

01.12.2021

Phoebe Ammon gewinnt Drehbuchpreis Schleswig-Holstein

Absolventin Phoebe Ammon gewinnt den Publikumspreis 2021 des Drehbuchpreises Schleswig-Holstein für „Höhlen-Ecki“. Herzlichen Glückwunsch zum erneuten Award! Damit es mehr gute Drehbücher und Kurzfilme gibt, hat der Verein Filmkultur Schleswig-Holstein...

24.11.2021

Best Music Video Annual Award für Leon Rüger

Gratulation! Unser Absolvent Leon Rüger gewinnt beim Berlin Indie Film Festival den „Best Music Video Annual Award“ für seinen Abschlussfilm Hybrid. Das Berlin Indie Film Festival wurde von einem Kollektiv...

14.06.2021

DAAD-Gastprofessorin Weijia Ma zu Gast beim 1. HFM Pop-Up-Event: 2. Juli, 18 Uhr

Das Haus für Film und Medien Stuttgart (HFM) präsentiert: Spaces for Animation – 1. Pop-Up-Event am 2. Juli 2021 Das Haus für Film und Medien Stuttgart (HFM) lädt herzlich zur...

23.03.2021

Studierende im Ausland: Auslandssemester trotz Pandemie und Lockdown

Lockdown, Ausgangssperren, gestrichene Flüge und Online-Lehre: Das alles sind keine perfekten Voraussetzungen für einen Auslandsaufenthalt während des Studiums, bei dem ja der Austausch mit anderen Studierenden und das Kennenlernen eines...