Mondmädchen – Erfahrungsbericht vom Filmdreh

06.08.2019

Zehn unserer Film-Studierenden haben sich eine eigene Aufgabe erstellt, verfolgt und umgesetzt. Der Film „Mondmädchen“ ist ein außeruniversitäres Projekt, Drehort war das Lapidarum in Stuttgart. Studentin Laura Höpflinger berichtet über den selbstorganisierten Dreh:

Durch das verhältnismäßig kleine Team und die dialogfreie Art der Aufnahmen konnten wir sehr frei arbeiten und an unseren Softskills, wie Kommunikations- Teamfähigkeit und Organisationsgeschick verbessern. Auch am Umgang mit Darstellenden könnten wir wieder einiges dazulernen, unsere Schauspielerin war extrem hilfsbereit, nett und aufgeschlossen. Also keine Angst davor, auch Schauspieler/innen anzufragen, die vielleicht älter als ihr seid, meistens sind diese sehr geduldig und gewillt, euch als Regieführende mit ihrer Erfahrung ein bisschen unter die Arme zu greifen. Auch die Erfahrung, Orte zu mieten, mit Beamt/innen in Kontakt zu treten oder ein Catering, das mehr als Brezel und Cola umfasst zu organisieren, sind Erfahrungen, die ich als irrsinnig wertvoll für weitere Projekte sehe.

Mondmächen ist ein Kurzfilm einer angedachten, fiktiven, Erzählung, die sich mit der Identitätsproblematik, Selbstfindung und Seinsfrage als vor allem junge Frau auseinandersetzt.

Der Film ist gedreht und jetzt im Schnitt. Noch ein Tipp von Laura:

Während des Drehs fühlt sich vielleicht alles nach mittelschwerer, bis größte anzunehmende Katastrophe an, aber die Erfahrungen, was schiefgehen kann, nehmt ihr auf jeden Fall in die nächsten Projekte mit und profitiert dann von euren Fehlern.

Grob umrissen: ich kann euch nur sehr ans Herz legen, selbst aktiv zu werden und die Zeit, die ihr innerhalb eures Studiums habt, mit Erfahrungen zu füllen.

Also setzt Projekte um und arbeitet in Teams, nutzt die Möglichkeiten und habt vor allem Spaß dabei!

06.05.2024

Dozent Victor S. Brigola mit „FEP Photo Book Prize“ ausgezeichnet

Fotografie-Dozent Victor S. Brigola gewinnt in der Kategorie Monographien 2024 den Fotobuchpreis der Federation of European Photographers. Herzlichen Glückwunsch! Die Idee zu diesem Buch entstand im Zuge des 25-jährigen Jubiläums...

30.04.2024

Generative KI und die Künste: Eine kulturtheoretische Perspektive – von Dozent Dr. Jürgen Riethmüller

Was tun mit einem „stochastischen Papagei“, der malen, dichten und komponieren kann? Generative KI und die Künste: Eine kulturtheoretische Perspektive. Von Dr. Jürgen Riethmüller. Zum Download (PDF). Seit dem überraschenden...

29.04.2024

Absolvent Cem Kaya wird mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet

Cem Kayas Film „Songs of Gastarbeiter – Liebe, D-Mark und Tod“ gewinnt in der Kategorie „Information & Kultur“ den Grimme-Preis 2024! Herzlichen Glückwunsch!!! Merz Akademie-Absolvent, Regisseur und Autor Cem Kaya...

26.02.2024

Prof. Mario Doulis Forschungsaufenthalt in Japan

Vom 21. bis 22. Februar 2024 besuchte Prof. Mario Doulis das Research Institute of Electrical Communication (RIEC) der Tohoku Universität, Sendai in Japan, um die gemeinsame VR-Anwendung MeetSpace (Arbeitstitel) zu...