Stiftungsförderung für Kiyoshi Nishimuras Film

21.04.2017
Kiyoshi Nishimura

Unser Student Kiyoshi Nishimura interessiert sich seit seiner Jugend für das Thema Psychiatrie und plant nun einen Film über die Psychiatrien in Japan, Deutschland und Italien.

Kiyoshis Interesse gilt vor allem dem italienischen System, das sich von den anderen beiden stark unterscheidet: In Italien werden psychisch kranke Patienten, im Gegensatz zu Deutschland und Japan, in ihrer sozialen Umgebung ambulant therapiert.

Finanzielle Förderung und fachliche Unterstützung erhält unser Student dabei von Prof. Kazuo Okuma, dem ersten Preisträger der Franco Basaglia Stiftung und Professor für Human Science an der Osaka University. Im Bereich der japanischen Psychiatrie ist Prof. Okuma ein bekannter Journalist. Weitere Unterstützung wird Kiyoshi von einem Hersteller für Mikrofone und PCM Recorder aus Japan erhalten. Dabei handelt es sich um ein surroundfähiges Mikrofon und um einen 8 Kanal PCM Recorder.

Prof. Kazuo Okuma

Für seine Dokumentation plant Kiyoshi jeweils zwei Wochen in Japan und in Deutschland, sowie vier Wochen in Italien zu drehen. Eine Kurzversion der Doku wird voraussichtlich Premiere im Rahmen der Franco Basaglia Summer School in Japan haben. Die Endversion soll in über 80 verschiedenen Städten in Japan bei Filmabenden gezeigt werden. Professor Okuma kümmert sich um ein Crowd-Funding-Projekt für Kiyoshis Film, damit eine Dokumentation in Spielfilmlänge produziert werden kann. Wenn alles klappt, soll die Dokumentation als Muster für einen durch Crowd-Funding finanzierten Kinofilm dienen. Wir drücken die Daumen!

Kiyoshi Nishimura arbeitet als Journalist in Deutschland und ist unter anderem Mitglied des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Er hält auch Vorträge zu verschiedenen Themen aus dem Bereich der Psychiatrie.
Seit 2015 studiert er Film und Video an der Merz Akademie.

06.10.2022

Liebe. Was uns bewegt. Landesausstellung mit Film von Studierenden

Der dritte Teil der Ausstellungstrilogie im Haus der Geschichte Baden-Württemberg „Gier. Hass. Liebe“ widmet sich dem schönsten aller Gefühle und fragt nach der gesellschaftlichen Wirkung von Liebe: Wie hilft sie...

22.02.2022

Berlinale 2022 – Absolvent Cem Kaya gewinnt den Publikumspreis

Cem Kayas Dokumentarfilm „Aşk, Mark ve Ölüm“ (Liebe, D-Mark und Tod) gewinnt den Publikumspreis der Berlinale 2022. Wir freuen uns mit unserem Absolventen! Herzlichen Glückwunsch, Cem! Thema in Cems Film...

14.01.2022

Marius Schwingel gewinnt den Landesmusikvideopreis Buggles Award

Absolvent Marius Schwingel gewinnt den mit 1.000 Euro dotierten Landesmusikvideopreis für „Heute nicht raus“ von Yum Yum Club über den Stadtreiniger Ivenko nachts auf der Königstraße in Stuttgart. Herzlichen Glückwunsch!...

01.12.2021

Phoebe Ammon gewinnt Drehbuchpreis Schleswig-Holstein

Absolventin Phoebe Ammon gewinnt den Publikumspreis 2021 des Drehbuchpreises Schleswig-Holstein für „Höhlen-Ecki“. Herzlichen Glückwunsch zum erneuten Award! Damit es mehr gute Drehbücher und Kurzfilme gibt, hat der Verein Filmkultur Schleswig-Holstein...