Verabschiedung der Absolvent*innen des (digitalen) Sommersemesters 2020

22.07.2020
Herzlichen Glückwunsch an unsere Absolvent*innen Boyu, Levent, Lucas, Alexandra, Daniel, Jasmin, Orlando, Zerhif und Magdalena!

Am Samstag, den 18. Juli 2020, wurden die Bachelor- und Masterabsolvent*innen feierlich im Park von Prorektorin Maren Schmohl, Dekan Peter Ott und Christopher Woods, Vertreter des AStA, verabschiedet.

In ihrer Rede an die Absolvent*innen fasste die Prorektorin die Situation die paradoxe Erfahrung des Sommersemesters 2020 zusammen:

„Das Haus war leer und dennoch war die ungeheure Energie spürbar, mit der die Studierenden und Lehrenden den Herausforderungen begegneten. Neben hohen gestalterischen, konzeptionellen und wissenschaftlichen Kompetenzen haben die Absolvent*innen mit ihrem erfolgreichen Studienabschuss auch Nervenstärke gezeigt, die ihnen auch künftig zu Gute kommen wird.“

Prorektorin Maren Schmohl beglückwünscht die Absolvent*innen

Die Vielzahl und Vielseitigkeit der Projekte zeigte sich auch in der Ausstellung zum Semesterabschluss, die normalerweise viele Interessierte anzieht und diesmal erstmalig nahezu ausschließlich online stattfand. Die Bachelor- und Masterarbeiten wurden in der eigens von der Webkünstlerin Olia Lialina und dem Studenten Tim Schmitt konzipierten Network Sculpture „Add Room“ vorgestellt. Die Installation „Add Room“ fungiert als virtuelles Ausstellungssystem und ist gleichzeitig ein starker Kommentar über die Erfahrungen des Sommersemesters: Jedes Exponat „sitzt“ einem anderen Videochat-Tool gegenüber. Die Arbeiten präsentieren sich in Zoom, Teams, Whereby oder Jitsy – wie wir alle das seit Monaten tun. Die Arbeiten sind durch acht Kameras und vier Plattformen voneinander getrennt, sie kommunizieren über das Internet mit sich selbst, aber, via Übertragung auf die Großleinwand, gemeinsam via Stream mit den Zuschauer*innen. Die Zuschauer*innen konnten sich zudem in die Plattformen einloggen und miteinander kommunizieren.

"Add Room" wurde live im Stream gezeigt und konnte von den Absolvent*innen mit ihren Angehörigen vor Ort besichtigt werden

Die Absolvent*innen befassten sich mit aktuellen Themen wie Gender, Fake News und Kommunikation in WhatsApp und Co. sowie Fragen um die beliebige Reproduzierbarkeit von Bildern und dem Verhältnis von Original, Kopie und Fälschung in der Kunst. Sie erstellten VR-Installationen, Comics, Bücher, Plakate und Musikclips, die wiederum alle in der Network Sculpture repräsentiert waren.

„Aus Einzelkämpfern vor der Webcam entsteht eine Art fiktionaler Gemeinschaft, die zugleich spielerisch und nüchtern, melancholisch und euphorisch ist. Die Installation zeigt eine Form von Community, die für die meisten von uns völlig neu ist. Die letzten Monate haben uns Grenzen und Chancen einer neuen Realität gezeigt, die wir erst beginnen, auszuloten“, fasst Prorektorin Maren Schmohl zusammen.

Installation Tardis des Masterstudiengangs

Neben dieser besonderen Präsentation der Abschlussprojekte gab es auch eine umfassende digitale Werkschau mit aktuellen Projekten aus den Studienbereichen Crossmedia Publishing, Film und Video, New Media und Visuelle Kommunikation, die in dieser herausfordernden Zeit entstanden sind.

„Es gibt unglaublich viel zu entdecken und mein Dank gilt all den Studierenden, die vom ersten Vorlesungstag an mit großem Engagement und dem unbedingten Willen zu Kunst und Gestaltung Beeindruckendes geleistet haben“, würdigt Dekan Peter Ott die Leistung der Studierenden.

24.07.2020

Emeritierung Prof. Christoph Dreher

20 Jahre Professor an der Merz Akademie! In einer Corona-sicheren Feier verabschiedete die Hochschule zum Ende des Sommersemesters 2020 Christoph Dreher, Professor für Film und Video in die Emeritierung, den...

17.06.2020

Mitgliedschaft in Cumulus stärkt die Internationalisierung der Merz Akademie

Bei der diesjährigen Hauptversammlung  der Cumulus Association, dem internationalen Netzwerk von Design-Hochschulen, wurde die Merz Akademie als Mitglied aufgenommen. Zwar per Videokonferenz statt wie geplant auf dem jährlichen Europatreffen in...

19.05.2020

Internationales Presseecho für Olia Lialina

New Media Professorin Olia Lialina ist eine Pionierin der Netzkunst, deren Arbeit momentan ganz besondere Aufmerksamkeit erfährt. Virtuelle Museumsrundgänge und Zoom Vernissagen boomen, einen Rembrandt kann man sich, ohne das...

15.05.2020

New Media Professorin Olia Lialina stellt aus

Olia Lialina, Netzkünstlerin und Professorin im Bereich New Media, ist mit ihrer Arbeit „Give me time/This page is no more“ (2015-heute) Teil der Gruppenausstellung „Eintritt in ein Lebewesen – von...