Erweitertes Angebot und individuelle Wege: Neues Studien- und Gebührenmodell an der Merz Akademie

01.08.2018

Von der Internetreportage bis zum Siebdruck, von der analogen Fotografie zum Virtual Reality Film: Der Bachelorstudiengang „Gestaltung, Kunst und Medien“ der Merz Akademie bietet Zugang zu einem breiten Spektrum an Medientechnologien und -anwendungen. Bislang mussten sich Studierende nach dem 1. Semester für einen von vier Studienschwerpunkten (Crossmedia Publishing, Film und Video, New Media, Visuelle Kommunikation) entscheiden. Ab Wintersemester 2018/19 wird eine neue Studienordnung für mehr Wahlmöglichkeiten und individuellere Studienverläufe sorgen. Zugleich tritt ein neues Gebührenmodell in Kraft.

Ein zweiter Aspekt der Reform ist finanzieller Art: Im neuen System endet die Zahlungspflicht für die monatlichen Kostenbeiträge nach der Regelstudienzeit von 7 Semestern –  weitere Semester sind kostenfrei.  „Die Regelstudienzeit ist eine Orientierung, sollte aber nicht die einzige Option sein. Es gibt viele individuelle Gründe, ein Studium anders zu organisieren. Außerdem möchten wir den Studierenden ermöglichen, die hervorragenden Lern- und Arbeitsmöglichkeiten, die die Hochschule bietet, vertieft wahrzunehmen. Das neue Studien- und Gebührenmodell lässt dabei fachliche Spezialisierung ebenso zu wie Interdisziplinarität und individuelle Wege“, erläutert Rektor Martin Fritz.

Nach der Einführung des solidarischen Finanzierungsmodells im Rahmen des Umgekehrten Generationenvertrags der Chancen eG ist dies ein nächster, wichtiger Schritt, um die Studienzeit frei von finanzieller Belastung und mit einem Maximum an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten verbringen zu können.“ Bereits seit einigen Semestern verzichtet die Hochschule zudem auf die Erhöhung der Kostenbeiträge nach Abschluss des Studienvertrags. „Transparenz und Fairness sind außerordentlich wichtig für eine gemeinnützige Einrichtung, die auf öffentliche und private Finanzierung angewiesen ist. Jede/r Studierende weiß mit Studienbeginn, was auf sie/ihn zukommt und kann selbst entscheiden, welches Finanzierungsmodell und welcher Studienplan für sie/ihn am besten passt“.

06.12.2018

Studierende im Ausland: Ein Auslandssemester an der Hongik University

Durch eine ehemalige Kommilitonin, die ihr Auslandssemester auch in Südkorea verbracht hatte, ist Joel Petzold auf die Idee gekommen, sich an der Hongik University in Seoul zu bewerben. „Ein Grund...

26.11.2018

Prorektorin Maren Schmohl wird Mitglied des Representative Board von ELIA

Die Generalversammlung von ELIA, dem Netzwerk der künstlerischen Hochschulen Europas, wählte am 24. November in Rotterdam eine neue Präsidentin sowie die Mitglieder des Representative Boards. Neu mit dabei: Maren Schmohl,...

20.11.2018

Prof. Dr. Katja Diefenbach zu Gast an der Universität Utrecht

Prof. Dr. Katja Diefenbach wird am 23. November beim Symposium „Caring for the World. A conference on Ethos and Partisanship“ an der Universität Utrecht eine Keynote mit dem Titel „Is...

14.11.2018

Hervorragende Ergebnisse für die Merz Akademie bei der bundesweiten Absolventenstudie

Im Rahmen des Kooperationsprojekts Absolventenstudie des ISTAT (Institut für angewandte Statistik Kassel), an dem sich die Merz Akademie regelmäßig beteiligt, fand im Herbst/Winter 2017 erneut die Befragung der Absolventinnen und...